30 Tage Challenge: Endlich ins Tun kommen

Ins Tun kommen

Es gibt viele gute Gründe, warum wir Dinge nicht tun, obwohl wir wirklich möchten.
Du weißt, was ich meine.
Hier sind ein paar meiner persönlichen Highlights:

  • Ich fühle mich gerade nicht gut.
  • Ich habe schlecht geschlafen.
  • Mir fehlt die Inspiration.
  • Ich muss noch 2 Stunden lang auf Facebook die unfassbar süßen Tier-Fotos anschauen.
  • Ich habe wirklich gar keine Zeit.
  • Ich habe echt keine Lust.
  • Ich will lieber Kaffee trinken und noch etwas vor mich hin träumen.
  • Ich muss erst noch dieses, jenes oder etwas anderes erledigen.
  • Es ist jetzt nicht dran.
  • Ich stecke gerade im Prozess (fest).
  • Heute ist ein typischer Ich-würde-sollte-müsste-könnte-ja-aber-Tag.
  • Ich mache lieber eine Todo-Liste. Dann habe ich es schon mal festgehalten. Für morgen. Oder übermorgen.

Hast du dieses Trauerspiel in unendlich vielen Akten auch satt?
Okay-dann kommt heute und jetzt der Tritt in den liebevolle Weckruf des Universums für dich. Und auch für mich.

Die 30 Tage Challenge

Widme dich 30 Tage lang, jeden Tag einer Sache.
Du kannst etwas vertiefen oder auch komplett neu lernen. Dir fällt bestimmt etwas ein, das du schon immer regelmäßig tun wolltest. Jeden Tag eine halbe Stunde Yoga üben, joggen oder Klavier spielen? Oder möchtest du endlich stricken können, vegan kochen, malen…?

Dann leg los!

Was dir hilft, bei der Stange zu bleiben

Überlege dir, wie du die Aktivität in deinen Tagesablauf integrierst. Wieviel Zeit möchtest du dafür einplanen: 10 Minuten? 1 Stunde?

Pinne einen kleinen Motivationszettel an den Spiegel oder an eine andere Stelle, die du gleich morgens gut im Blick hast.

Informiere einen Freund über dein Vorhaben und bitte ihn, dich gelegentlich daran zu erinnern.

Lass dich nicht entmutigen, wenn es mal nicht klappt. Denk nicht darüber nach. Mach einfach weiter!

Würdige jeden Tag deinen Erfolg!

Meine 30-Tage-Challenge

Ich werde jeden Tag mindestens 500 Wörter schreiben.
Warum? Einfach, weil ich lernen möchte, großartig zu schreiben. Und wie lernt man (ich) das: indem man schreibt.
Außerdem ist das Schreiben eine Möglichkeit, meine umherschwirrenden Gedanken zu ordnen.
Und zu guter Letzt wird es mir hoffentlich gelingen, hier regelmäßiger etwas zu veröffentlichen.

affBist du dabei? Dann schreibe in den Kommentaren, was du 30 Tage lang jeden Tag tun möchtest.

Viel Erfolg! :=) Tu es einfach!

Was immer du tun kannst oder erträumst zu können, beginne es.
Kühnheit besitzt Genie, Macht und magische Kraft.
Beginne es jetzt.

J. W. v. Goethe

PS: Danke an Leo Babauta für die Inspiration zu diesem Beitrag.

Bilder: unsplash.com

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Schöne Aufstellung! Doch das lässt sich vermutlich nur mit den kleineren Dingen realisieren. Jeden Tag paar Sportübungen, Treppe nehmen, ein Zimmer aufräumen,…

    Liebe Grüße

    • Hallo,
      es sollte halt etwas sein, dass man jeden Tag erledigen kann ohne dass es in Streß ausartet ;=).
      Ich habe mir ja vorgenommen, jeden Tag zu schreiben, und dass klappt ganz gut. Meistens tue ich das früh morgens- da bin ich noch ganz frisch und es kann nicht so viel dazwischen kommen.

      Viele Grüße
      Bettina

  2. Hallo Bettina
    Ich habe leider den Startschuss zu Deinem 30-Tage-Projekt verpasst. Vielleicht fange ich mit meinen 30 Tagen dann einfach heute an ;-)
    Was wird aus den Texten, die Du nun täglich schreibst? Sind das jeden Tag andere Themen oder sind die 30 Tageskapitel dann zum Schluss eine lange Geschichte? Was ich machen werde? Schreiben natürlich! Nachdem mir kürzlich klar geworden ist, dass dies das ist, was ich eigentlich schon immer tue, möchte ich dem Schreiben nun auch einen sichtbaren Platz geben. Ersteinmal für mich. Was daraus wird, wird sich zeigen…
    Viele Grüße, Jürgen

    • Hallo Jürgen,
      Danke für Deinen Kommentar!
      Freut mich, dass Du auch mitmachen willst. Ist doch letzlich egal, wann man anfängt. Dann zählst Du halt die 30 Tage ab heute :=) Also-leg los!

      Was ich täglich schreibe, ist total unterschiedlich. Meist sind es Themenfragmente, die ich früher oder später für einen Blogbeitrag verwenden möchte.
      Wenn mir dazu nichts einfällt, schreibe ich einfach so drauf los. Die Anregung dazu habe ich aus dem Buch „Der Weg des Künstlers“ von Julia Cameron. In erster Linie geht es darum, im Schreibfluß zu bleiben.
      Deine Idee finde ich aber auch super: Jeden Tag ein Kapitel für eine zusammenhängende Geschichte.

      Du sagst, dass Du schon immer schreibst. Was schreibst Du denn so, wenn ich fragen darf? Reine Neugier meinerseits :=)…
      Viele Grüße
      Bettina