Du bist okay, so wie du bist

Du bist okay

Es gibt Tage, da spüre ich kaum den einzelnen Moment.
So sehr bin ich gefangen in Sorgen, Streben und Zweifeln. Es ist niemals genug. Es gibt immer mehr zu tun, zu optimieren, zu erreichen. Alles scheint von meinen rechten Bemühungen abzuhängen.
Doch je mehr ich lerne, desto weniger scheine ich zu wissen. Je tiefer ich in bestimmte Schichten vordringe, desto schmerzlicher werden mir meine persönlichen Defizite bewusst.
Und irgendwann ist jedes Selbstoptimierungs-Buch zu Ende gelesen, fast alle  Schulen des Wissens angezapft, die Lehrer geprüft. Immer die wahnwitzige Hoffnung, dass sich irgendwo der heilige Gral versteckt. Der Schlüssel zu ewigem Glück, damit ich mich endlich ganz und erfüllt fühlen kann.

Dann wird endlich alles richtig sein. Dann werde ich ganz ich selbst sein.

Ich werde perfekt sein, meine Umwelt wird perfekt sein. Mein ganzes Leben wird so was von perfekt sein, dass ich bis ans Ende meiner Tage vor lauter Glück kaum noch in den Schlaf finde.

Damit das irgendwann passiert, muss ich mich nur noch ein bißchen mehr bemühen…

Besteht dein Leben auch aus lauter Bemühungen für eine perfekte Zukunft? Bildet der einzelne Moment nur eine Brücke zum nächsten bedeutungslosen Moment?

Viele einzelne Momente werden so zu einem ganzen Leben. Momente, die niemals wiederkehren.

Also atme tief durch… und mach Schluß mit der Selbstverbesserung.
Wenigstens für heute. Und für ein paar Momente jedenTag.

Lass alles Streben einfach von dir abfallen.Tauche ein in die innere Stille.

Spüre, dass du gesegnet bist. Das Universum liebt dich so wie du bist.
Du gibst, was dir möglich ist, und das wird genügen. Du musst niemand anders werden, und auch nichts Bestimmtes erreichen. Nicht jetzt in diesem Moment.
Stelle für ein paar Augenblicke den ganzen verdammten Mindfuck ab.

Genieße die Sonne, den Regen – das, was auch immer da ist. Fühle das Leben, das sich in diesem Moment durch dich entfaltet.

Einatmen…Ausatmen. Das ist alles.Blume

Bild: unsplash.com