Eine Anleitung zum Glücklichsein, die nur einen Punkt enthält

Sinn des Lebens

Es braucht nicht viel, um glücklich zu sein. Und es geht hin und wieder schneller als man denkt.

Ich habe Ende letzten Jahres beschlossen, mehr Freude in mein Herz und in mein Leben zu lassen.
Ganz von allein stieg der Wunsch in mir auf, mehr Dinge zu tun, die mir Freude bereiten. Und umgekehrt: Die Dinge, die ich tue, möglichst mit Freude zu tun; freudvoller mit meinen Mitmenschen und mit mir selbst umzugehen.

Ich habe mich auch gefragt: Was macht mir wirklich Freude?
Ich meine, so richtig, richtig :-) So, dass die Wangen glühen vor Begeisterung, und ich alles andere um mich herum vergesse.
Die Antwort kam ganz leise und zaghaft zum Vorschein und hat mich im ersten Moment ein wenig verblüfft: Malen und zeichnen will ich.
Im Nachhinein betrachtet, ist die Antwort gar nicht so abwegig. Schon als Kind habe ich super gern gemalt. Später habe ich mehr und mehr vergessen, wie glücklich ich dabei immer war. Als Erwachsener gibt es halt andere Wege zum Glücklichsein. Dachte ich.
Als ich dann dieser Eingebung nachgegangen bin, wieder zu malen, war es pure Freude. Glück. Flow.

Durch meinen Wunsch, im Ganzen freudvoller zu leben, mehr Freude zuzulassen, hat sich ein Tor für mich geöffnet. Ein Tor, durch das ich immer wieder aufs Neue hindurchgehen kann. Wann immer ich daran denke, wann immer ich mir dessen bewusst werde. Na ja, fast immer ;-). Denn diese Tür steht immer offen.

Was meine ich damit?
Es ist kein großer Aufwand, die Freude in kleinen alltäglichen Dingen zu finden.
Das Beste ist, diese Freude kommt ganz allein aus dem Inneren. Der Auslöser, Aufhänger mag ein Ding, eine Situation oder ein Mensch sein. Aber es ist ganz allein unsere uns allen inne wohnende Fähigkeit, offen zu sein und sich berühren zu lassen. Das lässt sich sogar trainieren. Und mit ein wenig Übung passiert das ganz natürlich.

Zum Beispiel heute:

  • Hmmmmm…ein duftender Kaffee
  • Das wunderbare Licht, in welches die verschneite Landschaft eingehüllt ist
  • Die erholsame Stille, in die der Schnee alles taucht
  • Freie Zeit zum Vor- mich-hin -träumen im Café; dabei zufällig einem Gespräch zweier reizender alter Damen lauschen
  • Eine unerwartete, ermutigende und motivierende Mail, freu, freu :-)
  • Die Idee für diesen Blogbeitrag aufblitzen lassen
  • Die 5,99-Wärmflasche an meinen Füßen, während ich das schreibe. Diese hat sich ungelogen, trotz des merkwürdigen gelben Bezuges, als beste Anschaffung der letzten Wochen erwiesen. Das Malzeug mal ausgeklammert. ;-)

Empfinde ich diese Freude(n), dann bin ich in meiner Kraft. Energiegeladen. Voller sprudelnder Kreativität. Zufrieden. Dankbar.
Es kann auch umgekehrt sein. Erst kommt z.B. die Dankbarkeit über etwas. Und dann ist die Freude da.
Freude kommt auf vielen Wegen und oft auf leisen Sohlen ;-). Und dann ist auch das Glück da. Das Glücksgefühl das ganz von innen aufsteigt.

Der Wunsch, das, was ich tue mit Freude zu tun, hat sich auch auf diesen Blog ausgewirkt: Ich schreibe nur noch, wenn ich wirklich Lust dazu habe. Und wenn ich was zu sagen habe. Ich pfeife auch auf alle Blogger-Marketing-Strategien. Weg damit. Ich tue es auf meine Weise, sodass es mir Freude macht. Dann macht es den Lesern hoffentlich auch Freude.

Natürlich bin ich jetzt keine kleine putzige Glücksmarie geworden. Das Leben beutelt mich weiterhin, so wie jeden stinknormalen Menschen.
Shit happens (oder Shift happens-so, wie Thekla sagt ;-)). Und manchmal muss man halt da durch.
Mein Beschluss, mehr Freude zuzulassen, ist am ehesten eine Art Intention, eine stete Erinnerung. Ein -immer- wieder- aufs- Neue- darauf- Ausrichten.

Hier kommt also meine Anleitung zum Glücklichsein:
Geh dahin, wo deine Freude ist!

Frage dich: Was macht mir Freude? Wie kann ich jetzt in diesem Moment ein wenig Freude empfinden?

Du fragst dich jetzt vermutlich: Kann das Ganze wirklich so einfach sein? Darf es überhaupt so einfach sein? Ja, verdammt! Ich habe für mich beschlossen, dass es das darf!

Trust. Flow. Enjoy. Vertraue auf deine Eingebung, lass dich davon tragen und –  erfreue dich.

PS: Hier gibts meine Bilder.

Joyis the key

Filmtipp

Foto ganz oben: unsplash.com

Schreibe einen Kommentar