Vom Loslassen: Wenn dir dein Leben ein Update verpasst

Loslassen

Lass doch einfach los!

Ach ja- und wie bitteschön? Als ob das so einfach wäre…

Es ist so irre leicht, diesen Satz zu jemand anderem zu sagen. Von außen betrachtet sieht immer alles einfach und klar aus.

Aber wehe, wenn ich selbst plötzlich loslassen soll…

Auf rein materieller Ebene kann ich das mittlerweile ganz gut. Krempel, Bücher, Möbel, Nippes…alles kein Problem mehr. Da staune ich manches Mal über mich selbst.
Schwieriger ist es mit der mentalen Ebene: Überzeugungen, Glaubenssätze, Urteile. Da macht sich bei den meisten Menschen, und ich selbst bilde da keine Ausnahme, schon mehr Widerstand bemerkbar. Nein -ich werde nicht gern kritisiert und ja – ich habe gern Recht ;-)

Trotzdem ist bis hierher alles ganz okay. Loslassen ist eben Bestandteil jeden Lebens: Was kommt – das bleibt – das verändert sich – das geht. Schon klar.

Bis es daran geht, einen nahen, geliebten Menschen loszulassen. Womöglich deinen Lieblingsmenschen.

Dann läuft ein anderer Film – und das ist keine Komödie: Das Herz windet sich in Schmerzen. Der Geist verfängt sich in einem Labyrinth aus sich überschlagenden, wiederkehrenden Gedanken. Ein schwarze Wolke breitet sich aus, und ich weiß in diesem Moment mit Sicherheit, dass ich nie wieder lachen werde.
Der liebe Gott hat offensichtlich keine Rücksicht auf meine Pläne und Vorstellungen genommen. Er verpasst mir ein Update, das ich so nicht bestellt habe. Eines, dass mich mit aller Kraft aus meiner Komfortzone katapultiert.

Doch das Universum irrt sich nicht: Das, was ist – ist das, was sein soll.

Früher oder später werden sich die Wolken lichten. Türen öffnen sich. Es ensteht neuer Raum. Und vielleicht enthüllt sich dann ein Juwel unter dem ganzen Schlamm.

Es gibt da ein wunderschönes Zitat von Rilke. Meine Schwester und ich – wir erinnern uns in schwierigen Zeiten gegenseitig daran. Vielleicht hilft es dir ja auch, falls dein Herz grad schwer ist:

Man muß nie verzweifeln, wenn einem etwas verloren geht, ein Mensch oder eine Freude oder ein Glück; es kommt alles noch herrlicher wieder.
Was abfallen muß, fällt ab; was zu uns gehört, bleibt bei uns, denn es geht alles nach Gesetzen vor sich, die größer als unsere Einsicht sind und mit denen wir nur scheinbar im Widerspruch stehen.
Man muß in sich selber leben und an das ganze Leben denken, an alle seine Millionen Möglichkeiten, Weiten und Zukünfte, dem gegenüber es nichts Vergangenes und Verlorenes gibt.

– Rainer Maria Rilke

Ich erlaube mir, traurig zu sein oder wütend oder alles gleichzeitig.
Es hilft auch, wenn ich mich auf meinen Atem konzentriere. Tiefe Atemzüge, die mich vom Kopf in meinen Körper, ins Herz zu bringen. Den Schmerz genau dort spüren.

Was kommt – das bleibt – das verändert sich – das geht. Auch der Schmerz.
Kein Drama. Just flow.


Buchtipp

Heile dein HerzLouise L. Hay/ David Kessler:
Heile dein Herz
Wege zur Liebe und Kraft bei Trennung, Verlust und Abschied
Ullstein Buchverlage

 

 

Foto oben: unsplash.com

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Bettina,

    über Afshin bin ich auf Deinen Blog gestoßen, der mich sehr anspricht.
    Gerade bei diesem Artikel mußte ich schmunzeln – ich habe im November einen ähnlichen Artikel geschrieben – über das Geschenk des Loslassens.
    Deinen Buchtipp finde ich sehr interessant. Danke.
    Alles Liebe,
    Sabine

    • Hallo Sabine,
      vielen Dank für Deinen netten Kommentar.
      In dem Buch von L.Hay habe ich einige für mich sehr interessante Sichtweisen gefunden. Es ist voll mit Beispielen für verschiedene Arten des Loslassens: Trennung, Scheidung und auch Tod. Es ist ein wenig so typisch amerikanisch geschrieben und hat eine sehr spirituelle Herangehensweise.

      Deinen Artikel zumm Thema werde ich gern lesen. Die Sache mit dem Loslassen lässt mich irgendwie nicht so schnell los ;-).

      Herzliche Grüße
      Bettina

      • Hallo Bettina,

        ich bin ein spiritueller Mensch und von daher kommt mir so eine Herangehensweise sehr entgegen.
        Von Louise Hay habe ich schon gehört und mir jetzt das Buch bestellt.
        Alles Liebe,
        Sabine